Die 130 Projekte des #WirVsVirus

Solution Enabler

Der Solution Enabler unterstützt 130 Teams, damit diese ihre Lösungen schnell in die Umsetzung bringen.

Gesundheitsversorgung

#1 Testverfahren, Diagnose und (unkomplizierter) Verlauf

CoroNav

CoroNav ist ein einfaches Leitsystem für Bürger:innen in Form eines Online-Fragebogens. Es dient der Entlastung von Hausärzten und Hotlines sowie der Navigation verunsicherter Bürger:innen. Entsprechend der aktuellen Leitlinien wird Menschen ohne akuten Infektions-Verdacht empfohlen zu Hause zu bleiben und sich online zu informieren. Menschen mit hohem Infektionsverdacht werden per implementiertem Postleitzahlen-Tool des RKI an das für sie zuständige Gesundheitsamt weitergeleitet.

COVID-Report

Der ‘Covid-Report’ ist eine eine sichere und einfach zu bedienende Plattform, welche die Kommunikation bezüglich des Testprozesses für alle Beteiligten (Patient*innen, Labor, medizinisches Personal) erleichtert. Dies geschieht durch eine Plattform, in der der Status des Tests jederzeit vom Patienten nachvollziehbar ist und auch das Ergebnisteil-automatisiert kommuniziert werden kann. Die Informationen auf der Plattform sind durch ein kryptographisches Anonymisierungsverfahren (Hash – SHA256) sicher dargestellt und nur mittels persönlichem Zugangsschlüssel einsehbar. Zusätzlich ist die Lösung modular aufgebaut und kann entsprechend flexibel an verschiedene Testzentren und deren IT Strukturen angepasst werden. Die Lösung wurde so entwickelt, dass die Teststellen ihre medizinischen Prozesse nicht anpassen müssen und Daten schnell an die Plattform übertragen werden können.

IMIS

IMIS ist eine modulare und skalierbare Lösung zum Entlasten und Beschleunigen des SARS-CoV-2 Test- und Meldeprozesses. Statt sämtliche Meldungen und Informationen wie bisher per Telefon, Fax oder E-Mail an das Gesundheitsamt zu übermitteln, setzt unsere Lösung auf ein schnelles, sicheres und einfach zu bedienendes Online-Tool. Weitere Funktionen ermöglichen z.B. die Selbstregistrierung von Bürgern bei Infektionsverdacht, einfache Testanordnung durch Ärzte und einen reduzierten Dokumentationsaufwand an den Teststellen und in Laboren. IMIS lässt sich dabei ohne Mehraufwand unkompliziert in bestehende Abläufe integrieren.

Health19

Digitaler Covid19 Test→ Online Questionaire mit Empfehlungslogik → Online Termin Zuweisung und Anamnese (vermindert die Kontaktzeit auf ein Minmum, da weniger Patiente im Warteraum und schnellerer Durchlauf) → (Patient kann zukünftig Test allein durchführen und abgeben) (Ausgabeautomat) → Digitalisierte Übermittlung der Ergebnisse an Krankenhaus, Gesundheitsamt (und anonymisiert an RKI und WHO) → Automatische Information an den Patienten via App, E-Mail oder SMS

COV2WORDS

Wir haben im engen Austausch mit Dr. Alexander Thieme von der Charité Berlin eine Hotline-Lösung der CovApp entwickelt. Neben der gesamtheitlichen Abbildung des Fragenkatalogs, haben wir zudem einen Fokus auf die Transfermöglichkeiten der ausgewerteten Daten, unter Berücksichtigung des Datenschutzes, in ein Krankenhaus Informationssystem gelegt. Unsere Lösung kann unter https://www.cov2words.com/ aufgerufen werden – sie bildet momentan alle 29 Fragen der CovApp ab. Bei der Webapplikation des Charité wird als Repräsentanz der eigenen Antworten ein QR-Code zur Verfügung gestellt. Da ein QR-Code via Telefon nicht übermittelbar ist, codieren wir die Antworten in ein einziges Wortpaar und nennen dieses Wortpaar am Ende der Befragung. Der Anrufer muss sich lediglich zwei Worte notieren und diese bei einem anstehenden Besuch einer Untersuchungsstelle mitteilen. Das Personal kann das Wortpaar dekodieren und somit die Antworten einsehen.

Co-Response

Unsere Lösung, die Co-Response, erfolgt in sieben Prozessschritten, welche über eine digitale Plattform erfolgen und koordiniert werden. Sie dient dazu die Probleme der überlasteten Arztpraxen zu lösen und Risikogruppen die Möglichkeit zu bieten trotz ärztlicher Konsultation zu Hause zu bleiben, die Neu-Infektionsrate durch persönliche Arztbesuche zu vermindern, TestKit-Lieferung und Durchführung zu koordinieren, Test-Analysen und deren Ergebnisse digital festzuhalten, zu ordnen und damit die Verwaltung zu entlasten.

CoronaOne

Für Patienten: Wir möchten einen Rundum-Sorglos-Test für Patienten mit Verdacht auf Coronavirus anbieten, bei dem Sie alle Schritte von zu Hause durchführen können. Produkt: Kern ist ein Abstrich-Kit für zu Hause, mit dem Patienten zu Hause unter Anleitung einen Abstrich auf COVID-19 nehmen können Patienten mit Indikationen halten über einen Partner-Telemedizin-Service Rücksprache mit einem Partner-Arzt. Dieser bewertet die Notwendigkeit eines Tests Wird ein Test als sinnvoll angesehen bekommt der Patient unser Abstrich-Kit per Expressversand nach Hause geliefert Mit Hilfe einer detaillierten und bebilderten Anleitung entnimmt der Patient den notwendigen Abstrich selbst zu Hause, verpackt diesen anschließend transportsicher und sendet sie an unser Partner-Labor.

VocalForScience

Wir arbeiten an der Entwicklung einer KI-basierten Healthcare Intelligence Software zur Früherkennung von COVID-19 Symptomen auf Basis von Vocal Biomarkern (Sprech-, Atem- und Hustengeräuschen). Durch die Mustererkennung in Vocal Biomarkern sollen Wahrscheinlichkeiten einer COVID-19 Infektion errechnet und Gesundheitsbehörden und Kliniken weltweit in die Lage versetzt werden, COVID-19 Symptome ortsunabhängig, schnell und kostengünstig zu identifizieren. Hierzu setzen wir handelsübliche und weltweit verbreitete Alltagstechnologien (Smartphones) ein und ermöglichen einem breiten Teil der Weltbevölkerung Zugang zu Testungen sowie eine Verbesserung der Genauigkeit von COVID-19 Behandlungen durch eine KI-basierte Verortung des Patienten im Lebenszyklus der COVID-19 Erkrankung. Langfristig könnte die Software zur Pandemie-Früherkennung durch stichprobenartige und anonymisierte Auswertung von Umgebungsgeräuschen in öffentlichen Räumen und Wartebereichen eingesetzt werden.

 Das Digitale Wartezimmer

Das Digitale Wartezimmer ist der Ort an dem sich Patient:innen im Laufe einer Erkrankung oder vermeintlichen Erkrankung immer wieder einfinden. Wir begleiten die Menschen bei ihrer Genesung indem wir die derzeit stark fragmentierte Landschaft der Corona-Hilfsprojekte leichter zugänglich machen. Verständlichkeit, Usability und Barrierefreiheit stehen dabei an erster Stelle.

epiLAMP

1) Etablierung eines dezentralen und hochskalierbaren Schnelltestverfahren, um flächendeckend Infektionen identifizieren zu können. 2) Grundlage dafür ist eine isothermale diagnostische Anwendung nach dem RT-LAMP (Reverse Transkriptase Loop-mediated Amplification) Prinizip. 3) Die nötigen Test-Kits und Geräte sind teuer und von den Pharma-Firmen kaum mehr lieferbar, die Sequenzen der Enzyme unbekannt. 4) Ziel ist, Prototypen einer Teststation (Heizblock, Enzyme, Chemikalien, Herstellungs-& Gebrauchsanleitung, Auswertung und track&trace App herzustellen und in der proof-of-concept Phase zu etablieren. 5) Alle Bestandteile sollen im DIY-Prinzip in jeder Werkstatt und jedem standardmäßig ausgestattetem Labor replizierbar sein. 6) In Phase 2 sollen die Stationen verfeinert und vereinfacht, der Test beschleunigt und laientauglich, das Verfahren diagnostisch etabliert und als Medizingerät zertifizierbar werden. 7) Hochskalierung und Verbreitung der Stationen auf (inter) nationaler Ebene

LabHive

Wir bündeln die Kräfte für mehr SARS-CoV-2 Tests und entfesseln die volle Kraft der Wissenschaft. Auf unserer digitalen Plattform bringen wir qualifizierte Freiwillige und Forschungslabore mit den Diagnostikzentren zusammen, erleichtern den Austausch und ermöglichen gegenseitige Unterstützung. Dank hoher wissenschaftlicher Expertise im Team können wir zielgruppengerecht kommunizieren. Sei es durch die Bereitstellung von Arbeitskräften, Materialien, Reagenzien und Geräten oder durch geeignete Laborflächen. Spread the test, not the virus!

#2 Medizinische Versorgung und Behandlung

HelferHände

Wir möchten in Kooperation mit einem Matching-Portal die theoretisch-praktische Vorbereitung von Helfern ermöglichen. Uns ist wichtig, nicht nur Helfer zu vermitteln, sondern Kliniken den Aufwand des Onboardings zu erleichter. Im Idealfall werden Helfer über das Partnerprojekt mit Kliniken gematcht und können sich über uns über Kurse vorbereiten. Die Kliniken sehen die abgeschlossenen Kurse und können bedarfsgerecht planen.

Voluntero (ehemals KlinikHero)

KlinikHero vernetzt in weniger als 2 Minuten Helfer mit Kliniken oder Kliniken mit Helfenden. KlinikHero steht für die Vermittlung von Menschen ohne medizinische Qualifikation, tätigkeitsbezogen und mit einer Klinik im gewählten Umkreis. Jede/r soll jetzt im Akutfall helfen können, um klinische Einrichtungen zu entlasten. Unsere Lösung bietet Laien die Chance leicht und unkompliziert das medizinische Personal zu unterstützen. Das bedeutet z.B. Taxifahrer für Transportdienste zu gewinnen oder Studierende in der Lagerhaltung einzusetzen. Dazu bieten wir verschiedene Kategorien zur Auswahl der Einsatzmöglichkeiten.

match4healthcare

Match4healthcare ist eine effiziente Webplattform für die Vernetzung von Helfenden mit hilfesuchenden Gesundheitseinrichtungen im Rahmen der Coronapandemie in Deutschland und Österreich. Hierfür stellen Gesundheitsfachberufe und die, die sich noch in Ausbildung/Studium befinden, in unserem Portal ihre Informationen zur Verfügung. Die Institutionen können auf dieser Basis mit wenigen Klicks passende Helfende finden und direkt über unsere Plattform per Mail kontaktieren. Oberste Priorität hat der Datenschutz – so werden zum Beispiel nie persönliche Kontaktdaten auf der Plattform angezeigt und die Kommunikation läuft direkt über unsere Plattform ab. Berufsgruppen- und einrichtungsübergreifend bringen wir die Vielzahl an freiwillig Helfenden gezielt dorthin, wo Hilfe in der aktuellen Situation benötigt wird.

Pflegesterne

Pflegesterne.de matcht automatisch ehemalige Pflegekräfte mit suchenden Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Pflegediensten. Mit unserem Slogan “Pflegesterne leuchten lassen” ehren wir ihr Engagement und Ihre Kompetenz. Die “Pflegesterne” werden über einen Social Targeting Algorithmus direkt angesprochen, sowie über GrowthHacking Kampagnen zum Mittun eingeladen. Zusätzlich helfen unsere bundesweiten Lotsenstellen bei einem reibungsarmen und schnellen Ablauf des Vermittlungsprozesses zu ermöglichen. In 5 Tagen ist ein Movement mit über 65 großen Unterstützern wie dem Universitätsklinikum Essen, der Johanniter Unfallhilfe und der Stiftung Liebenau, entstanden.

HilfHelfern.de (urspr. Rette Retter)

Personalkapazität in der Gesundheitsversorgung wird knapp! Infektionsketten innerhalb von Einrichtungen sind nur durch erhöhte Rotation von Personal mit COVID-19 Verdacht zu verhindern. Bei zeitraubenden Routinetätigkeiten können ehem. Zivis & FSJler*innen, oder etwa Freiwillige mit Vorkenntnissen aus dem Hotelfach schnell helfen. Wir vernetzen sie über das Rette Retter Register an Einrichtungen in ihrer Umgebung und helfen so schnell Pufferkapazitäten gegen Personalengpässe zu bilden! Dabei besteht die Lösung aus (1) einem Bundesweiten Aufruf an Freiwillige mit und ohne Vorerfahrung, (2) einer Web-Plattform auf der sich freiwillige zentral (also von überall in DE) registrieren können und (3) einem Portal für Einrichtungen um in Kontakt mit Freiwilligen in ihrer Umgebung zu treten.

DigitalHospital

Wir konzentrieren uns dabei auf die Bereitstellung einer mobile App zur Datengewinnung, an die Sensoren angeschlossen werden, sowie auf eine cloudbasierte Lösung, die einen zentralen Operator unterstützt, der die dezentral untergebrachten Patienten überwacht, und im Bedarfsfall softwareunterstützt medizinische Hilfe koordiniert.

Mein E-Rezept

Für Patienten, die neue Rezepte brauchen, sind Arztbesuche aufgrund der Ansteckungsgefahr ein Risiko. E-Rezept digitalisiert diesen Prozess: Anruf beim Arzt, Digitales Rezept, Einreichung in Apotheke.

KapaMonitor

Leitstellen und andere Verantwortliche haben bereits mit DIVI eine Übersicht über die Auslastung der Krankenhäuser (Betten + Ressourcen), KapaMonitor ergänzt das bestehende Angebot um weitere alternative Kapazitäten in Hotels, Turnhallen, etc. Wir möchten Leitstellen eine Plattform geben, auf der sie ihren Bedarf an benötigten Ressourcen (z.B. Betten, Personal, Geräte, etc.) angeben, und auf der sie Angebote finden können. Wir schaffen eine Möglichkeit für Anbieter von Kapazitäten verfügbare Kapazitäten und Ressourcen zu melden. Gleichzeitig dient die operative Plattform als Datenquelle für mittelfristige Kapazitätsprognosen und -engpässe. sowie optional dazu das Anbieter von Ressourcen den Bedarf der Leitstellen, in entsprechender Form, sichten können ( noch in der fachlichen Prüfung)

Clinial Capacity Management

Wir erstellen kontinuierlich KI-basierte Auslastungsprognosen für alle Krankenhäuser und Regionen in Deutschland. Auf Basis dieser Prognosen generieren wir stündlich eine automatische und mathematisch optimierte Kapazitätsplanung und Patientenverteilung für alle Krankenhäuser. Damit können die absehbaren Engpässe auf den Intensivstationen frühzeitig erkannt und durch gezielte Patientenzuordnung vermieden werden. Durch eine Andockung des Systems an das DIVI-Intensivregister kann diese Lösung voraussichtlich schon in wenigen Tagen aufgesetzt werden.

Coronavis

Wir haben eine intuitive Kartenansicht für die Intensivbettenkapazitäten in drei Kategorien implementiert, die dabei hilft, Überlastungen schnell zu erkennen und verhindern zu können. Dazu greifen wir auf die Daten des Deutschen Intensivregisters der DIVI-Organisation zu. Das System ist schon lauffähig und online erreichbar unter https://coronavis.dbvis.de Unser Projekt entsteht in enger Zusammenarbeit mit Chefärzten des Klinikums Konstanz.

covid-videoplattform

Skalierbare Videokonferenzplattform basierend auf dem Open-Source-Projekt Jitsi Meet. Wir haben ein skalierbares Deploymentsetup mit Ansible und Terraform entwickelt, dass auf verschiedenen Cloud-Anbietern und auch bei anderen Organisationen gehostet werden kann. Hauptzielsetzung ist die kurzfristige Bereitstellung von Videokonferenzräumen für den medizinischen Bereich, zum Beispiel für Teambesprechungen und Arzt-Patienten-Gespräche. Wir entwickeln aktuell ein Frontend für diesen Anwendungsfall. Die Plattform kann auch für verschiedene andere Anwendungszwecke verwendet werden und könnte in andere Projekte eingebunden werden.

#3 Medizinisches Equipment und Ausrüstung

DIY Beatmungsgerät

Wir bauen open hardware Beatmungsgeräte, die möglichst alle Anforderungen erfüllen sollen und die man einfach nachbauen kann.

MedPrint (aka MakerVsVirus)

Loses, privat organisiertes Netzwerk mit tausenden Betiligten meist an der Eigenherstellung von gedruckter, nähter (eventuell bald spritzgegossener) PSA. Unterstützung der lokalen Helfer in logistischen und beschaffungsprozessen sowie rechtlichen Unterstüzung bzw. Koordination mit der Industrie / Zertifizierungsstellen.

SafeMasks!

Die Zielgruppe unserer Open Source Lösung sind Personen mit direktem Kontakt zu COVID-19 Patient*innen, z.B.: Ärzt*innen und verpflegendes Personal. Es löst den dringenden Bedarf nach automatisierten Qualitätskontrollen bei importierten Atemschutzmasken, so dass diese in großen Mengen auch von unbekannten Herstellern aus dem Ausland und notfalls auch ohne CE Kennzeichnung eingekauft werden können. Momentan können Kliniken nur noch FFP2 Masken einsetzen und diese auch nur beschränkt, so dass ungewünschte Bloßstellungen unabdingbar geworden sind und viele bereits mit COVID-19 infiziert wurden.

Print4Life

Im Rahmen des Projekts wurde eine Webplattform entwickelt, die die unkomplizierte, zentrale Verteilung von Großaufträgen an Maker:innen und Firmen ermöglicht. Medizinische Einrichtungen können sich registrieren, Dateien, Beschreibungen und Lieferadresse hinterlegen und eine gewünschte Anzahl ihrer Auftragsobjekte angeben. Maker können sich für einen selbstgewählten Anteil eintragen und diesen fertigen.

Project Carola

Die Mission von Projekt Carola ist die Entwicklung einer Produktionsanlage für Gesichtsmasken (Mund-Nasen-Schutz). Diese ist so aufgebaut, dass sie in einen Container (20-Fuß-ISO-Container) montiert werden und somit überall hin transportiert werden kann. Zusätzlich werden die Baupläne und die Dokumentation nach Open-Source-Philosopie frei zur Verfügung gestellt, sodass jeder (z.B. Maschinenbaufirma oder Produktionsunternehmen weltweit) sie nachbauen kann.

StayHomeAndSew

Zusammen mit Kommilitonen habe ich die Initiative stayhomeandsew gestartet. Auslöser war, dass in vielen sozialen/medizinischen Einrichtungen der Bedarf an Atemschutzmasken nicht gedeckt werden kann, wodurch sie die Bevölkerung nun bitten Schutzmasken selbst zu nähen. Auf der Webseite www.stayhomeandsew.de stellen wir zum einen eine Anleitung + Video zum Mitnähen zur Verfügung. Wichtiger aber ist eine Datenbank, in die sich Einrichtungen eintragen können, die dringend Masken benötigen. Denn bisher ist die Vermittlung sehr intransparent und gerade Seniorenheime, Pflegedienste und Arztpraxen bleiben auf der Strecke.

RemedyMatch.io

RemedyMatch ist eine gemeinnützige Logistikplattform, die bundesweit den Bestand und Bedarf von medizinischen Schutzartikeln zusammenbringt. Wir integrieren Logistikhelfer (Freiwillige, öffentliche Stellen, wie BW, THW, etc., Versand durch Dienstleister) und bieten in einer zukünftigen Version (Post-MVP) die Möglichkeit der zentralen Bestandsverwaltung durch Bund/Länder/Ämter (nach Vorgabe/Feedback). Weiterhin planen wir eine Entwicklung (ggfs. Integration von Nachbarprojekten sofern verfügbar) von Prognosefunktionen um Empfehlungen für eine Empfehlung für die Umverteilung von Schutzartikeln zu liefern (gem. Vorgabe von Ethikern/Bund/Ländern).

Vechta gegen Corona

Kombination der 3D Druck Community mit den Möglichkeiten der industriellen Fertigung verknüpfen. Hierfür ist bereits eine kompletter skalierbarer Produktionsprozess auf Basis von Open-Source 3D Druck Designs organsiert. Soll heißen, wir können ab nächste Woche das frei verfügbare PRUSA Gesichtsvisier zu 10.000 Stück für das Gesundheitswesen kostenlos produzieren und versenden.

PIRAT | Pandemic Important Resource Allocation Tool

Wir haben PIRAT entwickelt, um derzeit nicht benötigte Geräte, Verbrauchsmaterial und Personal von Universitäten und Forschungseinrichtungen an COVID-19-Testlabore zu vermitteln, um die Testkapazitäten in Deutschland um ein vielfaches zu steigern. Forschungsgruppen und Institute können ihre derzeit in der Forschung nicht genutzten Ressourcen (bspw. PCR Thermocycler, Pipetten, Schutzausrüstung) in unserer Datenbank eintragen. Auch Doktorand*innen und MTA/LTAs mit PCR-Kenntnissen können sich als Freiwillige bei PIRAT melden. Gleichzeitig können COVID19-Diagnostiklabore ihren Bedarf bei uns hinterlegen. Indem PIRAT all diese Ressourcen effektiv in einer zentralen Datenbank erfasst und sie – orientiert am Bedarf vor Ort – an COVID-19-Testlabore vermittelt, können wir dazu beitragen, mit bereits vorhandenen Ressourcen die Testkapazitäten in Deutschland um ein Vielfaches zu steigern.

#408 – Reduzierung der Übertragung durch kontam. Oberflächen

Bau von kleinen bis großen UV-C-Desinfiziergeräten für die Desinfektion/Sterilisation von z.B. Karten-Eingabegeräten, Tastaturen, Touchscreens, Alltagsgegenstände, Geld, „kritischen“ Oberflächen …

#4 Infektionsketten, Daten und Forschung

Collabovid

Unsere Plattform beschäftigt sich mit der großen Anzahl an neuen Publikationen zu SARS-CoV-2 auf bioXriv und medXriv. Auf diesen Preprint Servern werden dabei täglich hunderte Publikationen veröffentlicht. Damit Wissenschaftler diese Publikationen besser einordnen und durchsuchen können ermöglichen wir es die Preprints nach verschiedenen Kriterien zu filtern und zu sortieren. Mehr noch analysieren wir den Inhalt der Publikationen mit Machine Learning Ansätzen um Publikationen in Themen zu unterteilen, bzw. zu einem Thema passende Publikationen zu finden.

Coronika –Dein Corona Tagebuch

Die Coronika App ist ein Tagebuch für die Gesundheit aller. Durch das Eintragen von Orten und Kontaktpersonen sollen Infektionswege nachvollziehbar gemacht werden. Im Falle einer Infektion kann das Tagebuch exportiert und Ärzten/ Behörden zur Verfügung gestellt werden. Erinnerungen ans Händewaschen und Hygienetipps unterstützen eine Infektionsprävention. Des weiteren arbeiten wir gerade daran weitere Abfragen der körperlichen wie geistigen Gesundheit in unsere Lösung zu integrieren. Unsere App ist bereits in 10 Sprachen im Google Play Store erhältlich, weitere Sprachen sind bereits in Arbeit. Darüber hinaus denken wir auch über ein mögliches Tracking per Bluetooth nach, allerdings hat der Schutz der persönlichen Daten für unsere Lösung absolute Priorität, weshalb aktuelle alle Daten lokal auf dem Device des Nutzers gespeichert werden.

Digital Immunity Evidence

Unsere Lösung besteht aus der sicheren Ausstellung und Verwaltung des digitalen Immunitätsnachweises und des digitalen Befundes eines Sars-CoV-2-PCR-Tests. Eine Behörde oder Institution erfasst für jede Person das Ergebnis dieser genannten Tests und erzeugt aus diesem Ergebnis ein digitales Dokument, welches das Testergebnis für den Benutzer enthält. Dieses wird dem Benutzer für die Speicherung in seiner Identity Wallet auf dem Smartphone zur eigenen Verwahrung zur Verfügung gestellt. Ab diesem Zeitpunkt kann er zu jeder Zeit an jedem Ort seinen Gesundheitsstatus in Form von Sars-CoV-2 (positiv, negativ) oder Covid-19 (Anti-Körper-Test positiv oder negativ) nachweisen. Durch die Anwendung von kryptographischen Verfahren ist die Fälschungssicherheit des ausgestellten digitalen Testnachweises immer sichergestellt. Außerdem enthält dieser digitale Nachweis keine personenbezogenen Daten (DSGVO konform), ist aber dem Benutzer ebenfalls durch kryptographische Methoden immer zuordenbar.

Optimizethecurve.eu

“optimizethecurve” hat den Auftrag der breiten Öffentlichkeit einen Einstieg in ergebnisoffene Pandemie-Simulationen zu ermöglichen. Ziel ist, dass der Nutzer selbst erlebt, wie eine Verlaufskurve beeinflusst und optimiert werden kann. Eine aufgeklärte Gesellschaft ist gewappnet gegen Fehlinformationen und erkennt die Sinnhaftigkeit von z.B. staatlicher Lenkung. Es geht auch um ein Erkennen eines “Trade off” und wie “optimal” definiert werden kann. “optimizethecurve” ist Aufklärung, Aufklärung ist der Nährboden für effektive Kommunikation in der COVID-19-Krise.

PANDOA

Die App zeichnet fortlaufend auf dem Smartphone die Bewegungsdaten auf. Täglich wird außerdem mit einigen wenigen Angaben der Gesundheitsstatus abgefragt. Diese Daten werden lokal auf dem Smartphone gespeichert (ohne sie weiterzugeben). Sollte der Nutzer erkranken stellt er selbst seine historischen Aufenthaltsorte (Stellen an denen er länger verweilte) und seine historischen Gesundheitsdaten in anonymisierter Form zur Verfügung. Lag in den letzten (14) Tagen ein Kontakt mit einer weiteren Person vor, so bekommt diese eine Quarantäneempfehlung. Damit kann die Ausbreitung des Virus reduziert werden, weil die Infektionskette so schnell und wirksam unterbrochen wird. Wir planen darüber hinaus ein Risk Scoring zu integrieren. So würde auf Basis von Gesundheitsdaten (ggf. auch von Daten der CovAPP der Charitee) auch ohne positiven Test, dennoch eine Empfehlung ausgesprochen werden können.

Open Research On COVID19

Wir möchten Ärzte, Mediziner, Forscher und Wissenschaftler dabei unterstützen, verborgene Muster innerhalb von zehntausend wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu COVID19 aufzudecken. Daher bieten wir den Zugriff auf die COVID19-Gesamtdaten sowie einzelne Tools zur Analyse des Datensatzes. Wir speziell für #WirVsVirus an einer API gearbeitet, die unbeaufsichtigtes Machine Learning verwendet, um wissenschaftliche Publikationen basierend auf immer wieder auftretenden Begriffen zu gruppieren und dadurch wichtige Informationen z.B. zur Behandlung von Patienten besser zu erfassen.

Dunkelziffer-Radar

Unsere Herausforderung: Wie können wir es schaffen, mehr „Licht“ in   die Dunkelziffer von COVID-19-Fällen zu bringen?   Unser Ansatz: Das Dunkelziffer-Radar. Eine App zur Sammlung gängigern Krankheits-symptome für die Forschung und damit zur Verbesserung der Reaktion auf Epidemien.

EveryoneCounts

Durch unsere Lösung wird Social Distancing jetzt mess- und anfassbar für alle gesellschaftlichen Stakeholder (Bürger:innen, Journalist:innen, Politiker:innen)!  Wir setzen auf kontinuierliche Erfassung und standardisierte Aufbereitung einer Kombination von öffentlichen und selbst gewonnenen Datenquellen mit anschließender Aggregation in einem Datenpool. Dieser Datenpool wird auf der einen Seite direkt in einem Dashboard visualisiert um der Gesellschaft auf einfache Weise zu zeigen, wie erfolgreich sich Maßnahmen auf Social Distancing in verschieden Orten und Regionen auswirken. Auf der anderen Seite werden die gesammelten Daten auch der Gesellschaft als Open Data zur Verfügung gestellt um die Basis für weitere Anwendungen zu bilden.

Epitrack

Ziel ist die Entlastung von Gesundheitsämtern bezüglich der Beobachtung von SARS-CoV-2 Indexpatienten und Kontaktpersonen, die einen unproblematischen und symptomfreien Verlauf haben. Dadurch müssen sich die Sachbearbeiter nur noch auf die wichtigen Fälle konzentrieren.  Wir bieten eine kollaborative Oberfläche, in der Daten sofort nach Erfassung normiert, reproduzierbar, sicher, leicht zugänglich und auswertbar zur Verfügung stehen, was uns auch unsere Partnerinstitution, eines der größten Gesundheitsämter Baden-Württembergs, bestätigt.  Geeignete Views (Datenvisualisierung) stehen den Landesgesundheitsämtern, dem RKI und perspektivisch auch der europäischen Zentralverwaltung zur Verfügung. (Echtzeitanalyse der aktuellen Coronalage in Deutschland / Europa)  Das ausdruck- oder elektronisch übermittelbare Tagebuch kann dem ärztlichen Personal bei der differenzialdiagnostischen Einschätzung der Symptomatik helfen

cotect

Unsere App erlaubt es dem Benutzer über einen beliebigen Zeitraum ein Logbuch über Symptome, besuchte Orte, und Kontakte zu führen. Basierend auf diesen Informationen werden dem Benutzer eine Vielzahl an relevanten und personalisierten Informationen, Funktionalitäten, Warnungen, und Tipps angeboten. Das beinhaltet z.B. Warnungen bzgl. Symptomatik & besuchten Orten, lokale Hotlines & Meldungen,Testing Sites, und Hygiene Tipps. Im Falle einer Infektion, lassen sich über die App auch sehr einfach ausgewählte Kontakte informieren und die mögliche Infektionskette rekonstruieren. Alle Daten werden dabei sicher verschlüsselt nur auf dem Device gespeichert und ausgewertet. Eine zentrale Speicherung und Auswertung der Daten auf einem Server findet nicht statt. Für eine zweite Version wollen wir dann auch gezielt an Krankenhäuser herantreten, um unseren Benutzern ein einfaches Buchen für Corona Tests oder Telemedizin Angeboten direkt über die App zu ermöglichen.

Alltag in der Krise

#5 Mentale Gesundheit

Pallia – Gemeinsam Gehen

Pallia ermöglicht Menschen, die im Sterben liegen, sowie Angehörigen, die Krankenhäuser oder Hospize nicht besuchen können oder sich in häuslicher Quarantäne befinden, virtuellen Kontakt und emotionalen Beistand im Sterbe- und Trauerprozesses durch eine Vernetzung mit professionellen Hospizbegleiter*innen. Pallia ist eine Plattform (Website und App), die niedrigschwellig, barrierefrei und DSGVO-konform Kontaktaufnahme zwischen Betroffenen, Angehörigen und Begleitenden und einen Austausch durch Videotelefonie ermöglicht. Pallia setzt sich außerdem für die Ausstattung von Krankenhäusern und Hospizen mit digitalen Endgeräten (z.B. Smartphones oder iPads) ein und zielt darauf ab, die Nutzung der Pallia-Plattform möglichst einfach für Betroffene und unaufwändig für das Pflegepersonal vor Ort zu gestalten. Um diese Ziele zu erreichen und die Zielgruppen auf die Nutzung der Plattform aufmerksam zu machen, strebt Pallia strategische Partnerschaften an.

Commissura

Erklärvideo: https://www.youtube.com/watch?v=zjjKytUkJK4 – Commissura fokussiert sich auf Kinder- und Jugendtherapie für Patienten, die durch Covid-19 keinen Kontakt mehr mit ihrem Therapeuten haben und möchte durch einen spielerischen Ansatz eigenständige Maßnahmen ermöglichen. Diese Maßnahmen können direkt von dem betreuenden Therapeuten gestellt, oder alleine angegangen werden.

Sichere Zuflucht

“Zufluchtsorte schaffen für von Gewalt betroffene Frauen und Kinder in der Corona-Krise” Aufgrund der rasanten Ausbreitung des Corona-Virus (Sars-COV-2) und den dazugehörigen notwendigen Quarantänemaßnahmen ist das Risiko hoch, dass in Deutschland häusliche Gewalt an Frauen und Kindern massiv steigt. In vielen Frauenhäusern fehlen die notwenigen räumlichen Ressourcen. Wir stellen eine Website als Plattform zur Verfügung, auf der Unterkunftsgeber*innen ihre leerstehenden Ferienwohnungen und Apartments den Frauenhäusern anbieten können. In wenigen einfachen Schritten können die Frauenhäuser bedarfsorientiert die Angebote filtern und mit den Unterkunftsgeber*innen Kontakt aufnehmen.

Videobesuch

Videobesuch hilft Bewohner:Innen von Pflegeeinrichtungen, mit ihren Angehörigen in Kontakt zu bleiben, auch wenn diese technisch nicht selbstständig sind, oder audiovisuelle Einschränkungen haben. Die Videobesuche starten automatisch auf dem Endgerät – einzig der/die Bewohner:in muss zum vereinbarten Zeitpunkt vor dem Gerät anwesend sein. Die automatisierte Terminvergabe entlastet das Personal in Pflegeeinrichtungen und erhöht die Anzahl der möglichen Videobesuche in einer Einrichtung bei niedrigst möglichen Hardwareaufwand.

Singleton #WirBleibenZuHause

Wir wollen kleine, unterhaltsame Handlungsempfehlungen geben, die helfen, Verhalten anzupassen und gemeinschaftlich besser mit der Krise umzugehen. Die Krise ereignet sich nicht an einer Front, sondern vielen parallel. Wir integrieren verschiedene Perspektiven in ein unterhaltsames und motivierendes Spiel, das Verhaltensänderung nicht zum Problem, sondern zum Erlebnis werden lässt.

Seniorenheim-Digital

Status Quo der Verfügbarkeit digitaler Kommunikationsmedien (insbesondere Videotelefonie) in Seniorenheimen ermitteln. Die Umfrageergebnisse werden anschließend analysiert und zusammengefasst. Die Umfrageergebnisse werden zielgerecht gruppiert und auf der Webseite veröffentlicht. Träger_innen von Seniorenheimen, Angehörige, Freiwillige sowie Vertreter der Wirtschaft können sich über die Platform vernetzen und Seniorenheimen gezielt helfen.

Futuring

Futuring ist eine digitale Plattform, die Verhaltensänderung spielerisch und in Gemeinschaft ermöglicht und Herausforderungen der Corona- UND der Klimakrise löst. Nutzer*innen fordern Freunde / Kollegen / Verwandte etc. zu einer Challenge, z.B.”#bleibzuhause: Koch vegan” heraus, die sie dann gemeinsam im Team über einen bestimmten Zeitraum (1/7/14/21 Tage) meistern und von der Plattform, z.B. mit Rezepten, unterstützt werden. Für die Challenges bekommen sie Credits als Belohnung, mit denen sie eine umweltfreundliche Stadt simulieren können (vgl. Sim City).

Ayouto

Ayouto schafft einen schnellen und niedrigschwelligen Zugang zu professioneller psychischer Unterstützung in Krisenzeiten. Nach dem Online-Erstgespräch mit einem klinischen Psychologen wird die Hilfesuchende Person, entweder mit einem Coaching von Ayouto begleitet oder an passenden Expert*innen weitergeleitet. Wir schaffen schnelle und persönliche Hilfe für ALLE Personen die aufgrund der Corona-Krise mit psychischen Problemen konfrontiert werden.

Telefonische Krisenhotline für medizinisches Fachpersonal

Wir von der COVID-19 Initiative wollen eine deutschlandweite Corona Krisenhotline für Ärzte und medizinisches Pflegepersonal aufbauen.Es bestehen schon einzelne Initiativen wie z.B. die von der PSU Akut e.V. (Peeransatz) und der KTS Brandenburg Kirchliche Telefonsorge Berlin und Brandenburg, mit denen wir in regem Austausch stehen. Diese Ansätze und Unterstützungen für Ärzte möchten wir zentralisieren, um so die Auffindbarkeit und Anbindung an Hilfe so einfach und niedrigschwellig wie möglich zu gestalten. Hierbei würden wir gerne sowohl einen Peeransatz verfolgen, als auch mit Psychologen und Seelsorgern arbeiten, damit für verschiedene Problematiken unterschiedliche Lösungsangebote zur Verfügung stehen.

HelpNavigator

Kinder und Jugendliche, die von sexuellem Missbrauch, Kindesmisshandlung und Vernachlässigung betroffen sind, können mithilfe der App „HelpNavigator“ über geleitete Fragen und Textbausteine passende und vor allem noch erreichbare(!) Hilfsangebote in ihrer Umgebung finden. Die Institutionen, die diese Angebote bereitstellen, können durch eine einfache E-Mail oder eine SMS den Status ihrer Anlaufstelle jederzeit updaten, wodurch mit geringstem Aufwand eine stets aktueller Übersichtlichkeit gewahrt ist. Den Betroffenen wird die anonyme Kontaktaufnahme erleichtert, da neben dem sehr oft als unangenehme Hürde wahrgenommenen direkten Telefonat, aus einfachen Textbausteinen Informationen zusammengesetzt u. übermittelt werden können (es ist wesentlich einfacher traumatische Erfahrungen anzuklicken, anstatt sie auszusprechen). Des Weiteren verfügt die App über wichtige Schutzfunktionen wie einer direkten Notfalldurchwahl zur Polizei o. eine Funktion um die App schnell u. sicher zu verstecke

HelpNavigator

Kinder und Jugendliche, die von sexuellem Missbrauch, Kindesmisshandlung und Vernachlässigung betroffen sind, können mithilfe der App „HelpNavigator“ über geleitete Fragen und Textbausteine passende und vor allem noch erreichbare(!) Hilfsangebote in ihrer Umgebung finden. Die Institutionen, die diese Angebote bereitstellen, können durch eine einfache E-Mail oder eine SMS den Status ihrer Anlaufstelle jederzeit updaten, wodurch mit geringstem Aufwand eine stets aktueller Übersichtlichkeit gewahrt ist. Den Betroffenen wird die anonyme Kontaktaufnahme erleichtert, da neben dem sehr oft als unangenehme Hürde wahrgenommenen direkten Telefonat, aus einfachen Textbausteinen Informationen zusammengesetzt u. übermittelt werden können (es ist wesentlich einfacher traumatische Erfahrungen anzuklicken, anstatt sie auszusprechen). Des Weiteren verfügt die App über wichtige Schutzfunktionen wie einer direkten Notfalldurchwahl zur Polizei o. eine Funktion um die App schnell u. sicher zu verstecken.

CoronaBegleitung

Wir sind das erste deutsche gemeinnützige Projekt für digitale/virtuelle Sterbebegleitung & Trauerbegleitung zur Unterstützung von CoronaVirus und SarsCovid19 Betroffenen. Medizinisch iIsolierten Menschen ohne erreichbare Angehörige oder Zugehörige sollen qualifizierte Sterbebegleiter*innen in ihren letzten Momenten zur Seite stehen. Dazu schlagen wir mit unserer Aktion eine Brücke zwischen den analog medizinisch Versorgten vor Ort und unserem digitalen Hilfsangebot. Auch sollen psychisch schwer belastete Zugehörige von verstorbenen SARS-CoV-2/Covid-19-Erkrankten Unterstützung und Begleitung durch qualifizierte Trauerbegleiter*innen erfahren. Unser Hilfsangebot ist gemeinnützig sowie politisch, religiös und weltanschaulich vollkommen neutral und unabhängig. Wir unterstützen die Umsetzung der Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen.

Väter in der Corona-Krise – Familie geht gemeinsam!

Die Corona-Krise stellt insbesondere Familien zurzeit vor eine Vielzahl an Herausforderungen: Der Familienalltag muss neu organisiert, neue Arbeits-, Alltags- und Home-Schooling-Routinen etabliert und ein guter Umgang mit den Unsicherheiten, die diese Zeit mit sich bringt, gefunden werden. Mit unserer langjährigen Erfahrung im Bereich Väter und Vereinbarkeit möchten wir euch und eure Familien jetzt stärken. Mit dieser Website, unserer Expertise und unserem Expertennetzwerk wollen wir euch Informationen und Tools an die Hand geben, die euch dabei unterstützen, die derzeitigen privaten und beruflichen Veränderungen aktiv zu gestalten und vielleicht sogar positiv für euch und eure Familie zu nutzen. Die Seite soll im Laufe der nächsten Wochen wachsen und ist „in Progress“. Zu den Themen Homeschooling, Homeoffice, Alltagstipps in der Krise, Beratung für Väter und Wissenswertes haben wir Informationen recherchiert, stellen selbst Materialen zur Verfügung und bieten probono Beratungsleistungen mit unseren Kooperationspartnern an.

MentalMentor

MentalMentor ist die zentrale und unabhängige Anlaufstelle, um psychischen Belastungen in der Corona-Krise und darüber hinaus sowohl niedrigschwellig als auch qualitativ hochwertig zu begegnen. Diese webbasierte Plattform soll die Vielzahl an Informationen und Initiativen zur mentalen Gesundheit bündeln und so ein Angebot schaffen, das von psychotherapeutischen Sprechstunden (online und telefonisch) über Selbsthilfeangebote (Gruppen und Peer-to-Peer) bis hin zur psychischen Gesundheitsförderung reicht. MentalMentor zeichnet besonders aus, dass unsere User basierend auf einem wissenschaftlich validierten Fragebogen individualisierte Informationen und Angebote zur Förderung der psychischen Gesundheit erhalten, sich jedoch ebenso eigenständig Informationen und Angebote heraussuchen können. MentalMentor richtet sich einerseits an Personen mit bestehender Belastung und andererseits an solche, die präventiv ihre mentale Gesundheit stärken möchten.

#6 Öffentliches Leben

SafeMarket

Einfach Zuhause Schlange stehen: SafeMarket ist der digitale Reservierungsservice für deinen Supermarkt. Als Kunde kannst du dir mit SafeMarket einfach und schnell deinen Zeitslot zum Einkaufen buchen – am besten dann, wenn die Auslastung des Supermarkts gering ist – und so die Warteschlange umgehen. Damit hast du deine Sicherheit selbst in der Hand! Du verkürzt deine Wartezeit, entspannst die Situation im Supermarkt und minimierst das Infektionsrisiko für Kunden und Mitarbeiter, damit in Zeiten von Corona alle sicherer einkaufen können. SafeMarket berücksichtigt auch die Laufkundschaft sowie Kapazitäten des Supermarkts, optimiert seine Auslastung und wird für den einfachen Zugang auch einen Telefonservice als Alternative zur App umfassen.

ROOMIE – universelles Klassenraum-Interface

Damit Schulen sofort handlungsfähig sind, bauen wir mit ROOMIE ein „universelles Klassenzimmer-Interface“ in Form einer Web-App. ROOMIE setzt als Middleware auf bestehenden (datenschutzkonformen Open Source) LMS-Lösungen auf und nutzt deren Struktur und Funktionen; weitere Online-Lernangebote können jederzeit hinzugefügt werden. Die Entscheidung für ein bestimmtes LMS benötigt also keinen übergreifenden Konsens, und Schulen müssen sich nicht mehr auf ein System festlegen. Die Anbieter können variieren, das Klassenzimmer bleibt. Templates für unterschiedliche Nutzergruppen berücksichtigen die individuellen Bedürfnisse – etwa die von Kindern im Grundschulalter, wenig technikaffinen Eltern oder ungeübten Lehrkräften; die offene Architektur erlaubt die jederzeitige Erweiterung durch neue Templates, sowie die Integration weiterer Schnittstellen zu Drittanbietern (vgl. WordPress Themes & Plugins). Mit SSO und Token-Login ermöglichen wir auch Kindern und Eltern ohne E-Mail-Adresse einen einfachen

Die digitale Bühne / The digital stage

Die digitale Bühne Eine Möglichkeit für Musik- und Theaterensembles, live im Internet proben und auftreten zu können, ohne sich dafür an einem Ort treffen zu müssen. Verfügbare Konferenzdienste im Internet bieten relativ gute Videoverbindungen, aber meistens eine für Musik und Theater unbrauchbare Audio-Übertragung. Automatische Kompression, Mischung und Stummschaltung (Pegelwaage) sowie eine hohe Latenz erschweren Proben und Aufführungen mit mehr als ca. 4 Mitwirkenden. Für diese Zwecke bisher verfügbare Anwendungen verwenden oft eigene Hardware, sind teuer oder auf spezielle Voraussetzungen wie Glasfaser-Anschlüsse oder eigene Server angewiesen. Das Ziel ist, eine einfach zu bedienende und für professionelle und Laien-Ensembles kostenlose Konferenz-Applikation anzubieten, die beispielsweise Chören Proben und Konzerte im Internet und von zu Hause aus ermöglicht. Ein erster Prototyp zum Ausprobieren wurde im Rahmen des Hackathons programmiert und online gestellt: digital-stage.net

edumentoring

Wir helfen Lehrenden, schnell und unbürokratisch mit digitalem Unterricht zu starten. Dabei räumen wir die größten Herausforderungen (fehlende Medienkompetenz, Datenschutz, Überforderung bei der Auswahl von Tools, fehlende digitale Unterrichtsmaterialien, Didaktisches Neuland) aus dem Weg. Wir wollen motivieren und inspirieren. Ziel ist es die Lehrenden jetzt zum Üben zu bringen. Wenn eine flächendeckende Lösung aus der Politik kommt muss Kompetenz seitens der lehrenden schon vorhanden sein und Hemmungen für Digitales Lehren beseitigt.

Virtuelles Klassenzimmer – Starte dein virtuelles Klassenzimmer

Mit „Starte dein virtuelles Klassenzimmer“ haben wir eine Grundlage zur Orientierung, Auffindbarkeit und Sichtbarkeit der meist angewendeten Tools und Apps für den digitalen Unterricht erstellt. Unser Alleinstellungsmerkmal ist, dass wir nicht nur eine quantitative Aufzählung von Tools erstellt haben, sondern eine qualitativ sortierte und kategorisierte interaktive Zusammenstellung von Möglichkeiten. Diese Zusammenstellung soll durch die Community und durch Forum- und Suchfunktionen erweitert werden, bis hin zu „how to“ Tutorials und Zusammenstellung von individuellen Werkzeugkoffern durch Auswahlhilfen.

meinegemeinde.digital

meinegemeinde.digital ist eine digitale Gemeindeplattform, in der Gläubige den sozialen Kontakt in ihrer Gemeinde aufrecht erhalten können. Die Lösung soll dabei intuitiv sein – auch ältere Menschen müssen problemlos damit klar kommen. Außerdem soll die Lösung für jede Gemeinde individuell sein. Wir sehen darin großes Potential – während Corona, aber auch danach!

#408 – Reduzierung der Übertragung durch                kontam. Oberflächen

Bau von kleinen bis großen UV-C-Desinfiziergeräten für die Desinfektion/Sterilisation von z.B. Karten-Eingabegeräten, Tastaturen, Touchscreens, Alltagsgegenstände, Geld, „kritischen“ Oberflächen …

Ampel + Personenzähler

Unsere Lösung erfasst automatisch die Anzahl der eintretenden und herauskommenden Personen in einem Gebäude, einem Warteraum, oder in einem sonstigen öffentlichen Raum. Die aktuelle Anzahl an Personen wird auf einer Anzeige angegeben. Eine Ampel meldet, ob weitere Personen eintreten dürfen. Wenn die maximale Anzahl an Personen überschritten wird, schaltet die Ampel automatisch auf Rot.

Social Slam

Social Slam ist eine zentrale Kunst- und Kulturplattform, die regionalen Künstler*innen und Veranstalter*innen die Möglichkeit bietet, im Livestream mit anderen Künstler*innen zu slammen und mit Zuschauer*innen zu interagieren. Wir wollen das Zusammengehörigkeitsgefühl der Kleinkunstbühnen vor Ort ins Netz holen, mit Fokus auf die Angebote im direkten Umfeld der Nutzer und einem Ticketsystem, das Künstler*innen und Veranstalter*innen wirklich unterstützt. Interaktive Chatrooms während des Livestreams, Spendenvergaben und das Abonnieren von Künstlerprofilen helfen diesen Künstler*innen während der COVID-19-Krise, ihre Existenz zu sichern. Fair, lokal und unabhängig.

Online Unterrichten

Mit unserem online Kurs wollen wir Lehrer:innen, Professor:innen und andere Lehrende dazu befähigen ihre Lernenden im digitalen Raum zu unterrichten. Wir wollen ihnen zeigen, welche Tools hier sinnvoll sind und auf welche Open Educational Resources sie zurückgreifen können.

Imf & Firus – Eine spannende Reise

Eine Kalender-App mit kleinen Aufgaben für Kinder, mit denen sie sich Tag für Tag beschäftigen können. Begleitet wird das durch eine Rahmengeschichte um die Kids bei Laune zu halten. Sie soll die Kinder auch auf die Themen rund um das Coronavirus sensibilisieren.

Das Virtuelle Klassenzimmer

Wir bringen Lehrkräfte mit einem studentischen Online-Assistenten zusammen. Diese erklären interessierten LehrerInnen, wie man Videounterricht mit Schülerinnen und Schülern umsetzen kann. Optional begleiten wir Lehrpersonen in den ersten Unterrichtstunden.

#7 Risikogruppen und besondere Bedürfnisse

HelperLine (bisher „Hilfe am Ohr“)

Es gibt Zahlreiche Online Foren zur Helfer-Vermittlung. Da die meisten Schutzbedürftigen Personen jedoch das Internet nicht benutzen, haben wir eine Hotline gebaut, die genau diese Schnittstelle bietet. Unsere Lösung ist alleinstehend und auch einfach an existierende Online-Foren und Telefon-Dienste anschließbar.

nexd (ehemals WirFürUns)

Helfer für Medizin und Einkauf mit Hilfebedürftigen einfach verbinden, zwischen den Beteiligten abrechnen zu können, und die Sicherheit aller Beteiligten gewährleisten. Unabhängig vom technischen Know-How können Einkaufslisten über eine landesweit identische Rufnummer aufgegeben werden, welche von Helfern im lokalen Umfeld der Hilfsbedürftigen bearbeitet werden. Hilfsbedürftige mit Smartphone / PC können ihre Einkäufe über Web-App / App eintragen.

DGSDocInfo

Unsere Lösung unterstützt Gehörlose und Schwerhörige bei der eigenständigen, nach Wunsch kontaktlosen, Kommunikation mit medizinischen Einrichtungen, vom Vereinbaren eines Termins, Informationen erfragen bis zum Gespräch vor Ort. Den medizinischen Einrichtungen erleichtern wir die erschwerte Kommunikation durch die Bereitstellung eines Chats und der Möglichkeit für diesen mittels Suchfunktion auf vorgefertigte, in leichter Sprache formulierte sowie mit Gebärdensprache versehene Sätze zuzugreifen, wobei es ebenso möglich ist individuelle Freitexte zu verfassen. Die Patienten haben die Möglichkeit die Gebärdenvideos sowie Sätze zu sehen und mit vorgefertigten Antworten oder Freitext zu antworten. Einen COVID-19-Fragenkatalog inkl. Auswertung sowie Einsehbarkeit im Gespräch mit dem Arzt, auf Basis des OpenSource-Kataloges der Charité, stellen wir in leichter sowie Gebärdensprache zur Verfügung. Des Weiteren bündeln wir die aktuellen Informationen für diese Zielgruppe.

YouTube Kanal                                 „Wissen in leichter Sprache“

Wir konzipieren und erstellen Erklärvideos für Menschen mit Lernschwierigkeiten und stellen diese öffentlich zur Verfügung. Flankiert wird dies über eine Homepage in Einfacher Sprache. Es entsteht eine Anlaufstelle, die insbesondere von den Betroffenen selbst genutzt werden kann, aber auch von Begleitenden in Schulen, Wohneinrichtungen, Werkstätten für Menschen mit Behinderung und Bildungsträgern.

Basic Income Machine (BIM)

Auf Knopfdruck erleben Personengruppen in prekären Lebenssituationen Hilfestellung und Einkommensmöglichkeiten: der BIM Terminal wird zum personalisierten Assistenten. Der erste Prototyp ist entwickelt und die ersten Testpartner sind an Board. Macht mit!

OpenFoodBank (vormals Tafel Reorganisation Akquise)

OpenFoodBank (openfoodbank.net) ist ein Open Source Marktplatz für Lebensmittelspenden jeder Größe. Rund 50% aller in Deutschland verfügbaren Lebensmittel werden nicht konsumiert und ein guter Teil davon kann problemlos als Spenden an Bedürftige abgegeben werden. Durch die Coronavirus-Pandemie ist aktuell ist das System der ehrenamtlichen Lebensmittelspenden in Deutschland in großen Teilen zusammengebrochen. Aber viele hunderttausend Menschen sind auf diese Spenden angewiesen und benötigen dringend und schnellstmöglich Unterstützung. Dazu möchte openfoodbank.net möchte möglichst viele Abläufe digitalisieren und optimieren um mit möglichst wenigen freiwilligen und ehrenamtlichen Helfern auszukommen – denn viele Helfer gehören zu Risikogruppen in der Pandemie.

OpenStreetPay

Durch die Ansteckungsgefahr des Corona-Virus ist momentan die obligatorische Bargeldspende an Obdachlose nicht gefahrlos möglich. Dennoch ist gerade jetzt die Not vieler Obdachloser durch Wegbrechen der normalen Hilfsangebote besonders groß. Daher möchten wir einen Beitrag zur Selbstversorgung leisten

PharmaBus

Unsere Vision ist zuerst ein schnelle Lösung der kombiniert ein webbasiert verbindung zwischen apotheker und patient mit ein analogue lieferung von Medikament durch ein Pharmabus und dann mittelfristig und langfristig eine Plattform auf der Patienten eine digitale Verbindung zu ihren Ärzten und Apotheken haben. Hier würden wir die Möglichkeit des eRezept nutzen wollen , welches es ermöglicht, direkt das Rezept vom Arzt an den Apotheker zu schicken. Die würde mit einem Fahrdienst (ggf. auf freiwilligenbasis) erweitert werden, sodass Risikogruppen die auf Medikamente angewiesen sind hierfür nicht mehr die Sicherheit der eigenen Wohnung verlassen müssen. Wir haben bereits den Prototypen einer Webanwendung zum Vermitteln von Medikamenten zwischen Patienten und Apotheken, im Rahmen des Hackathon entwickelt. Da können Patienten ihr Medikamentenbedarf und Apotheken ihren Lagerbestand eintragen. Es erfolgt eine Vermittlung zwischen Bedarf und Apotheke mit PharmaBus, die die Medikament liefern

#8 Helfer:innen und Ehrenamt

Help-On-Spot

So funktioniert‘s: Interessierte Freiwillige registrieren sich via App oder in der Webanwendung mit detailliertem Fragestellungsfilter, der die Mobilisierung „on the spot“ sowohl zeitlich wie auch nach Kompetenzen ermöglicht. Zunächst richten wir unser Konzept dabei auf alle Institutionen des Gesundheitswesens für den Ad hoc Einsatz in allen Unterstützungsfragen aus. Die Hilfesuchenden können dann – zentralisiert in einem Tool – in Echtzeit die Anzahl der verfügbaren Hilfskräfte einsehen und entsprechend der Anforderungen filtern und lokal entsprechend des Aufenthaltsortes kontaktieren. Wir sehen uns nicht als Arbeitsvermittler, sondern wir bieten ein professionelles Matchingtool, um jedem in der Gesellschaft die Möglichkeit zu bieten, zu helfen und Hilfe zu erhalten. Deshalb kann die Zielgruppe der Hilfesuchenden beliebig erweitert und an die Bedürfnisse angepasst werden – auch in sprachlicher Hinsicht (Deutsch/Englisch)

Colivery

In Krisenzeiten werden schon die alltäglichsten Dinge zur Herausforderung. Darunter die Grundversorgung mit Lebensmitteln, Drogerieartikeln und rezeptfreien Medikamenten. Colivery bringt Menschen zusammen: Hilfesuchende teilen ihre Einkaufslisten per Telefon oder App mit der Community. Die Helfenden machen sich dann an die Besorgung. Am Ende liefern sie den Einkauf bis vor die Haustür – möglichst ohne direkten Kontakt und mit Mindestabstand. So werden unnötiger Kontakt vermieden, Mitmenschen geschützt und das Gesundheitssystem entlastet. Unsere Lösung ist aber auch langfristig tragfähig (z.B. Versorgung im ländlichen Raum, Versorgung von älteren Menschen, Blinden etc.)

CoronaCompass

Mit CoronaCompass haben wir eine zentrale Plattform geschaffen, die Helfer, Hilfesuchende und Hilfsinitiativen lokal als auch bundesweit zusammenbringt – Hilfe genau dort, wo sie gebraucht wird. Der CoronaCompass fungiert dabei als Meta-Plattform, die durch vielfältige Filtermöglichkeiten (im Datenmodell bereits vollständig gegeben – Umsetzung in der Oberfläche erfolgt alsbald) für alle drei Zielgruppen Orientierung und Klarheit im Initiativendschungel schafft. Dadurch können sich alle beteiligten Parteien auf das fokussieren, was wirklich wichtig ist: zu helfen, Hilfe anzunehmen oder diese durch die Erstellung einer Initiative überhaupt erst zu ermöglichen – zusätzliches Marketing und hoher Suchaufwand sind nicht mehr nötig. Mithilfe unserer Plattform wird es allen Helfenden, Hilfesuchenden und Hilfsinitiativen möglich, ihre Zeit und ihr Potenzial effizient zu nutzen.

Suppoyo

Aufbau einer digitalen Vermittlungsplattform für Organisationen (DRK, Pflegedienste, etc.), Individual-Hilfesuchende, wie alte (65+) und kranke Menschen, sowie private Helfer. Ziel ist es, eine Koordinationsplattform für Organisationen aufzubauen, die bereits heute schon z.B. telefonisch Aufträge/Bestellungen von alten und kranken Menschen annehmen, um diese dann bestehende andere Systeme/Ideen und deren Infrastruktur, wie z.B. Colivery, anzuschließen. Kurz: Das strukturierte Frontend für das pflegende und helfende Backend!

itshelp.info

It’s help – wir geben Nachbarschaftshilfe ein Zeichen. Einfach, schnell und analog mit digitalen Ankünpfungs-ideen. Unser Team hat Poster mit einem starken Symbol entwickelt. Dieses kann einfach und schnell an Briefkästen oder Fenstern angebracht werden, um zu signalisieren, dass man Hilfe braucht oder bereit ist, seinen Nachbarn zu helfen. Helfen soll ein bleibendes Gesicht und eine Sichtbarkeit im Alltag verschaffen werden, das auch an deren Stellen im Alltag auftauchen kann.. oder evtl sogar teile eines Lifestyles werden könnte.

Machbarschaft

Unsere App stellt das Bindeglied zwischen der jüngeren digital-native Generation und der älteren hilfsbedürftigen Generation dar. Hilfsbedürftige müssen lediglich einen Telefonanruf tätigen und genau abgefragte Informationen angeben. Das Telefonat mit dem Bot wird im Hintergrund mittels KI verarbeitet und schließlich in Form von Aufträgen in unserer App dargestellt. Nun kommt die jüngere Generation ins Spiel. Das, sind die App-Benutzer, oder wie wir sie nennen, die Helfer (MACHBAR:INNEN). Sie wählen einen nahegelegenen Auftrag aus, kontaktieren die/den Hilfsbedürftige(n) telefonisch um die genaue Art und Größe der Erledigung zu vereinbaren. Der Helfer macht sich auf den Weg, besorgt die dringend benötigten Gegenstände und bringt diese zum Hilfsbedürftigen nach Hause. Die Geldübergabe erfolgt entweder vor oder nach dem Einkauf, je nach Vereinbarung. Um einen entsprechenden Infektionsschutz zu gewährleisten, wird das Geld in einem Umschlag verpackt und mit angemessenem Abstand übergeben.

karmakurier

karmakurier ist eine low-tech Vermittlungsplattform, die es Hilfsbedürftigen ermöglicht Alltagshelfer für ihre Einkäufe zu finden, die Kostenerstattung kontaktlos abzuwickeln und die Helden dabei durch Gamification belohnt. Die Plattform ist vorrangig auf Hilfesuchende ausgerichtet: Zum einen durch zielgruppengerechtes Marketing und User-Experience und zum Anderen durch die Hilfeanfrage durch persönliche Interaktion im helfergestützen-CallCenter Ansatz oder über das Webportal. Um das Vorstrecken der Kosten und die Kostenrückerstattung sicher abzuwickeln, haben wir das Konzept eines Trust-Funds entwickelt, damit die Kostenrückerstattung nach einer Verifizierung durch den Kassenbon (erfolgt bspw. durch die Helfer) erfolgt. karmakurier verstärkt den Solidaritätsgedanken der Helfer durch den Gamification-Ansatz der monetarisierbaren Karmapunkte, sodass langfristige Hilfe durch diese ermöglicht werden.

we.help

we.help ist eine zentrale Plattform, über die Hilfsorganisationen anfallende Aufgaben an hilfsbereite Menschen weitergeben/verteilen können. Hierzu registrieren sich Freiwillige auf der Plattform mit einer App. In diesem Zug werden ihnen mögliche Bereiche vorgestellt und sie können auswählen wo sie mitmachen wollen. Die Registrierung beinhaltet auch eine Verifizierung via elektronischem Personalausweis oder via Video-Ident Verfahren und Lernmaßnahmen bezüglich Kodex und wichtigen Regeln. Hilfsorganisationen können die Plattform nutzen, um auf den Pool von Freiwilligen zuzugreifen. Sie können Aufgaben delegieren und erweitern somit ihr Netzwerk stark.

ImmunHelden.de

Wir verbinden Menschen die von COVID-19 genesen sind, mit allen, die ihre Unterstützung benötigen und prägen damit den Begriff “ImmunHelden”. ImmunHelden können gefahrlos viele wichtige Aufgaben mit direktem Kontakt zu infizierten Personen oder gesunden Risikopatienten übernehmen. Unsere ImmunHelden Map gibt Nutzern einen schnellen Überblick zu aktuellen Anfragen. Durch eine Registrierung können Nutzer außerdem benachrichtigt werden, sobald in ihrer Nähe Unterstützung nachgefragt wird. In vielen Fällen genügt eine Selbstauskunft zum eigenen Immunstatus. In kritischen Bereichen (wie z.B. Arbeit mit Risikopatienten) können klinische Tests erforderlich sein. Hierbei würden wir gern mit dem Projekt “Immunsicht Datenbank” kooperieren.

Krisenmanagement

#9 Arbeiter:innen und Arbeitsmarkt

Zamdo

Zamdo bietet für Selbsständige, Coaches und Trainer eine Platform oder integrierbaren Service, um weiterhin Kurse und Trainings für Kunden anbieten zu können. Mit unserer effizienten und flexibeln Lösung können leicht Termine vereinbart werden, die monetäre Abwicklung ermöglicht und Digitale Kurse durchgeführt werden, alles mit möglichst wenig Aufwand. Somit helfen wir Personen, auch digital weiterhin Geld zu verdienen

Zeit Zuhause

Wir schaffen mit unserer Plattform eine digitale Alternative für alle, die ihr Wissen weitergeben oder etwas lernen wollen. Die Plattform bietet die Möglichkeit, 1:1-Videocalls, Konferenzen mit bis zu 25 Teilnehmern und Livestreams/Webinare mit bis zu 1500 Teilnehmern zu initiieren.  Das Alleinstellungsmerkmal ist die Kombination aus Marktplatz, Videokommunikation und Zahlungsabwicklung mit integrierter Rechnungsstellung. Wir setzen hier auf für Telemedizin zertifizierte Technologie, die dank deutschen Serverstandorten DSGVO-konform ist.

fon4food

Unsere Lösung ist eine Webplattform, die Anbieter von Lebensmitteln und Lieferanten zusammenbringt und dabei unterstützt, telefonisch bestellte Waren den Kunden nach Hause zu liefern. In der aktuellen Situation sollen damit Risikogruppen, die kein Internet nutzen, mit Lebensmitteln versorgt und durch weniger Kontaktmöglichkeiten vor einer COVID-19-Infektion geschützt werden. Weil sich das Konzept nicht auf altruistisch motivierte Lieferanten verlässt, kann es für viele Anbieter und Lieferanten attraktiv sein und so – auch über die Corona-Krise hinaus – neue Arbeitsplätze sowie neue Vertriebswege für den Einzelhandel schaffen. Durch Konzentration auf die Abwicklung der Lieferungen ist es für Anbieter einfacher, die Lösung in die eigenen Prozesse zu integrieren.

localcourier

Über unsere Plattform können Einzelhändler unkompliziert Ihre Waren an Ihre Kunden innerhalb Ihrer Stadt versenden. Die Lieferung erfolgt in der Variante „Heute bestellen und morgen liefern“. Kurierdienste können Ihre freien Kapazitäten eintragen und Einzelhändler die Lieferung beauftragen. Durch die vorgegebene Struktur der Lieferfenster ist es für den Kurierdienst, sowie für den Einzelhändler wirtschaftlich uns zu nutzen.

ErnteErfolg

Wir Lösen das Problem der Hilfe-Bedarfs Erfassung von Landwirten. Benötigte Personenzahl und Ort. In einer Schnittstelle können sich Helfer aus der Umgebung registireren und gegebenenfalls einspringen. Die Ministerien haben Zugriff auf den genauen bedarf und können so die Einreise der Erntehelfer organisieren.

Help x-change

Öffentliche Verwaltungen sind in der aktuellen Krise massiv gefordert, während Mitarbeitende vieler Unternehmen derzeit von Kurzarbeit betroffen sind. Um in der aktuellen Krise Entlastung zu schaffen, wollen wir eine digitale Plattform bauen, auf der eine direkte Vernetzung von Verwaltung mit lokalen Unternehmen in der Umgebung (oder auch darüber hinaus) ermöglicht wird. Dort können Verwaltungsmitarbeiter in verschiedenen Kategorien schnell und unkompliziert um Unterstützung anfragen, etwa im digitalen/technischen Bereich, den sie über Videokonferenz/Chat oder zur Not auch persönlich erhalten. Als Gegenleistung für ihre Beteiligung erhalten die Unternehmen einen finanziellen Ausgleich o.ä..

Share Experts

Unsere Lösung besteht aus einer Internetplattform für PC und Smartphones, welche es Unternehmen ermöglicht anderen Unternehmen, bzw. öffentlichen Einrichtungen, mit Fachkräften und Ressourcen auszuhelfen. Hierfür können Unternehmen, die derzeit freie Kapazitäten haben, ihre Mitarbeiter – mit deren Kenntnissen – und ihre Ressourcen (z.B. LKW, Gabelstapler, 3D-Drucker, etc.) als Angebote eintragen. Hilfesuchende Unternehmen/Einrichtungen können ebenfalls ihre Bedarfe online stellen. Beide Parteien können aktiv nach einem Match suchen oder unsere Plattform kann ein Matching ermöglichen, so dass sich beide Unternehmen finden und eine Kooperation zustande kommt.

JAY

Eine App zur schnellen und einfachen Vermittlung zwischen Arbeitssuchenden und Arbeitgebenden. Ein integrierter Chat ermöglicht eine schnelle und unkomplizierte Möglichkeit zur Kommunikation.

JOWOMO

Unser Plattform entlastet Unternehmen, die von eingeschränkten Betriebsbedingungen betroffen sind und vermittelt Arbeitnehmer:innen an Unternehmen mit freien Kapazitäten über ein intelligentes Matching. Temporäre Personalengpässe und Überkapazitäten zwischen Branchen und Unternehmen werden so ausgeglichen. Darüber hinaus stellen wir relevante Informationen zur rechtlichen Umsetzung zur Verfügung (Musterverträge, Standardprozesse, Kontakte zu Partnerkanzleien bei Rückfragen) und erleichtern so die Eingliederung der Arbeitnehmer:innen in das neue Arbeitsumfeld. Dadurch reduzieren wir bürokratische Prozesse.

#10 Kriesenmanagement von Unternehmen

Lokale Helden

Unsere App bietet lokalen Kleinunternehmen wie Restaurants, Obst-/Gemüseläden, Buchläden, Blumenhändlern, Bekleidungsgeschäften etc. eine Plattform. Hier können sie zeigen, auf welchem Weg bei ihnen weiterhin eingekauft werden kann. Unsere Lokale-Helden App zeigt Kunden, welche Geschäfte in Ihrer Nähe weiterhin Produkte anbieten. Geschäfte setzten öffentlich ein Ziel täglicher Kundenzahlen. Jeder Nutzer sieht, wie nahe ein Geschäft der Erreichung seines Tagesziels bereits ist und welchen Beitrag er selbst noch zur Zielerreichung leisten kann.

lokalkauf

Lokalkauf ist eine Online-Plattform, um den stationären und lokalen Einzelhandel mit dem Bürger digital zu verbinden. Über die Plattform können die Händler Produkte Online anbieten und Anfragen von Kunden erhalten und Lieferaufträge an Lieferanten vermitteln. Kunden können lokale Händler in der Umgebung finden und Bestellungen bei Händlern aufgeben.

lokalwirkt

lokalwirkt ist eine gemeinnützige auf OpenStreetMap basierende Informationsplattform, welche aktuelle Daten zu Öffnungszeiten, Liefer- und Abholzeiten vom Einzelhandel, Restaurants und anderen Gewerbebetrieben sammelt. Die gesammelten Informationen stehen BürgerInnen als Website zur Verfügung. Wesentlicher Punkt ist zudem die Bereitstellung der Daten unter freier Lizenz via frei zugänglicher Schnittstelle. Die Datenpflege erfolgt durch Kommunen oder lokale Einzelhandelsverbände, damit der Aufwand für EinzelhändlerInnen gering bleibt. Es können auch Angebote von Privatpersonen oder Vereinen integriert werden. Im nächsten Schritt werden ergänzende Angebote wie z.B. Gutscheine von dritten Plattformen integriert. Darüber hinaus wird lokalwirkt zu einer Matching-Plattform zwischen Lieferdiensten und Einzelhandel – inkl. Services wie einem offenen Routing, damit neuartige Lieferangebote wie Taxis oder Radfahrer schnell und effektiv Ware von einer Vielzahl an Geschäften transportieren können.

WirVonHier

Wir wollen den Einzelhandel retten! Mit unserer Progressive Web-App wollen wir es Menschen ermöglichen, lokale Geschäfte in Ihrer unmittelbaren Nähe trotz Ausgangssperren zu entdecken. Somit kann bequem von zu Hause aus ein direkter Kontakt zum Einzelhändler hergestellt werden. Die Händler bieten Impressionen, in denen sie persönlich und authentisch, ihren potenziellen Kunden sich selbst oder auch Artikel vorstellen können. Dem Händler bieten wir einfachstes Onboarding, langfristige Hilfestellungen (bspw. zur Contenterstellung), während der Kunde durch kreative Produktvideos und indivudelle Händlerprofile wischen kann, wird er vergleichbar wie bei den Marktführern der Branche unterhalten.

#GemeinsamDigital

#GemeinsamDigital – Lasst uns gemeinsam Existenzen retten! Gerade JETZT benötigen viele Unternehmer/innen, Händler/innen, Gastronom/innen, Dienstleister/innen und Selbständige digitales Wissen, neue Vertriebskanäle und neue Geschäftsmodelle, um die Corona-Krise zu überleben! Deshalb haben wir die #GemeinsamDigital Plattform ins Leben gerufen. Hier bringen wir hilfesuchende Unternehmen und Selbständige mit Online- und Digital-Experten zusammen. Die Hilfesuchenden können ihre aktuellen Probleme schildern (z.B. alle Mitarbeiter müssen ins Homeoffice und die Infrastruktur fehlt, das lokale Geschäft musste geschlossen werden und das Geschäftsmodell bricht zusammen) und Online-affine Menschen geben ihr Wissen kostenlos weiter, um Lösungen zu finden und umzusetzen. Dabei ist das Engagement unserer Community stets ehrenamtlich und mit einer klaren Mission: Lasst uns gemeinsam Existenzen retten und Arbeitsplätze erhalten!

Nachbarschaftsmarktplatz

Wir arbeiten an einer integrierten Onlinemarktplatz- und Logistikplattform für lokale Einzelhändler:innen. Diese werden auf einer interaktiven Karte sichtbar und können ihre Produkte weiterhin zum Verkauf anbieten. Schon bald wird es auch eine integrierte und lokalisierte Produktsuche geben: Die Nutzer:innen unserer Plattform können so sehen, in welchen Geschäften in ihrer Nähe ein gesuchtes Produkt erhältlich ist. Für die Lieferlogistik arbeiten wir zusammen mit Berliner Kurier-Kollektiven an einer Lösung, um Touren mit mehreren Pick-Up und Drop-Off-Stopps so effizient wie möglich abzuwickeln. Unser Ziel ist es, unsere Plattform als digitales Gemeingut weiterzuentwicklen: Durch die Gründung einer Genossenschaft wollen wir als Plattform-Kooperative auch nach der Corona-Krise eine Alternative zu den großen Online-Versandhändlern bieten.

Solidarit.ly

Die Lage ist für viele Lokalitäten wie Bars, Restaurants und Cafés existenzbedrohend, wenn sie weiterhin geschlossen bleiben müssen. Solidarit.ly ermöglicht es dir deine Lieblingsorte zu unterstützen – in Form einer digitalen Plattform. Wichtig: keine Gutschein Plattform, das ist m.M. langfristig nicht von Vorteil (Insolvenz evtl. nur verschoben..)

kiezretter

kiezretter ist eine Plattform zur Unterstützung von lokalen Läden. Hier kann jede*r einen Weg finden seinen Lieblingsladen per Spende, Crowdfunding oder Gutschein zu unterstützen. Dabei bündeln wir das Angebot der existierenden regionalen Initiativen und schaffen einen übersichtlichen, zentralen Verbindungspunkt.

Mittelstand goes Home-Office

Es gibt ein riesiges unübersichtliches Angebot im Web über Home-Office. Der Mittelstand hat aktuell wenig Zeit und Ressourcen diese Angebote zu sichten und für sich zu erkennen, ob die allgemeinen Informationen auf das eigene Unternehmen zutreffen. Wir bieten für den Mittelstand deswegen eine kostenlose Telefon-Hotline mit aktuell 228 bereits mittels Beurteilungsbogen selektierten „ehrenamtlichen“ Expert*innen, die sofort und unmittelbar professionell Fragen beantworten zur Einrichtung des Home-Office, Führen im Home-Office, Arbeitsorganisation, Kommunikation und Motivation im Home-Office. Wir haben dazu 7 Fachthemen definiert, zu denen der Unternehmer seine individuellen Fragen mit einem Experten telefonisch klären kann.

get it! haben.brauchen.bringen.

get it! ermöglicht es lokalen Einzelhändlern, ihre Geschäftsbeziehungen mit ihrer klassischen Lauf- und Stammklientel aufrecht zu erhalten, die ihnen durch die derzeitige Corona Krise weggebrochen ist. Unsere Lösung ist ein digitaler Marktplatz, der es ermöglicht, eine Visitenkarte oder einen Shop zu realisieren oder bestehende Shops einfach zu integrieren. Der Kunde muss nur einen Einkaufszettel erstellen und wir routen die Bestellungen an mehrere Läden weiter. Für die Lieferung integrieren wir eine Routing- und Kartenfunktionalität unserer Partner mit dem Ziel, einen nachbarschaftlichen, kollaborativen Lieferservice auf lokaler Ebene zu schaffen, sodass wir klassische Lieferdienste entlasten können und dem Einzelhandel Versandkosten und Logistik ersparen können. Bei uns bezahlt man entweder digital, treuhänderisch über soziale Dienste oder über eine von uns erdachte get it! Paybox für Bargeld.

Small Buisness Hero

Wir haben eine Webapp gebaut, mit der Kunden die kleinen Geschäfte in ihrer Nachbarschaft finden, in ihrem Sortiment stöbern und sie direkt kontaktieren können. Wir stehen damit den “kleinen Läden um die Ecke” zur Seite, indem wir ihnen mit unserer kostenlosen Plattform dabei helfen, ihren Shop zu digitalisieren. Von der höheren Sichtbarkeit profitieren nicht nur die Geschäfte, sondern auch ihre Kunden, die wollen, dass ihr Stadtteil lebhaft und vielfältig bleibt.

Erntefrisch

Bestellpalttform und App zum Kauf von Spargel und Erdbeeren sowie Gemüse und Obst im Allgemeinen. Der Verbraucher kann den Standort des Verkaufsortes ermitteln, das Produkt online bestellen und direkt kontaktlos und ohne Accountanmeldung zahlen via Stripe Connect. Landwirrte und Verbände erfragten noch die Anforrderung nach einem Lieferservice, der ggf implementiert werden kann.

#11 Staatliche Aufgaben

UDO

UDO ist eine digitale Lösung zur intuitiven Beantragung von Kurzarbeitergeld. Auf kurzarbeit-einfach.de beantworten wir zunächst die wesentlichen Fragen zur Kurzarbeit, die Kleinunternehmer jetzt umtreiben. Danach übernimmt UDO, unser neu entwickelter Chatbot: Mit einfachen und verständlichen Fragen füllt er das Formular zur Anzeige von Kurzarbeit für die Bundesagentur für Arbeit mit dem Arbeitgeber aus und hilft durch den weiteren Prozess.

Wir bleiben liqui.de

wir-bleiben-liqui.de hilft KMUs dabei, in Zeiten der Corona-Krise die passenden Finanzierungsinstrumente – Fördermittel, Kredite, Bürgschaften, Steuerstundungen und Kurzarbeit – zu finden. Voraussetzung ist lediglich das Beantworten von 7-10 Fragen zum Unternehmen. Im zweiten Schritt unterstützt das Produkt die KMUs auch bei der Antragstellung sowie der Erstellung dafür relevanter weiterer Dokumente. Der Code wird unter MIT-Lizenz gestellt, die Datenbank soll unter CC 3.0 BY – SA Lizenz gestellt werden.

Schnelle Quarantäne Verfügung

Gesundheitsämter ermitteln Kontaktpersonen von Covid-19-Infizierten und stellen Quarantäneverfügungen für diese aus. Das ist häufig noch ein manueller Prozess auf Papier. Deshalb stauen sich unausgesprochene Verfügungen bei den Ämtern. Unsere Lösung ermöglicht es Sachbearbeiter*innen die Daten der Kontaktperson elektronisch statt auf Papier zu erfassen, mit Kolleg*innen zu teilen und Quarantäneverfügungen auf Knopfdruck als PDF aus den eingegebenen Daten generieren zu lassen.

Gemeinde Cockpit – Dashboard für Entscheider

Das Gemeine Cockpit ist ein hoch individualisierbares und leicht skalierbares Dashboard für kommunale Entscheidungsträger:innen, in dem relevante und tagesaktuellen Daten zur kritischen Infrastruktur erfasst und dargestellt werden. Der aktuelle Fokus der Anwendung liegt auf den “kritischen KPIs”, um die Einsatzbereitschaft kritischer, kommunaler Einrichtungen im Zusammenhang mit Covid-19 sicher zu stellen, z. B. Wie viele Teams sind bei der Feuerwehr einsatzbereit? Wieviele Mitarbeitenden in einem Altersheim sind krank? Kann der Betrieb eines Wasserwerks aufrecht erhalten werden? Zusätzlich zu diesen Informationen werden “soften Daten” (z.B. Anrufe bei der Seelsorge oder in Frauenhäusern) eingebunden, um ein Stimmungsbild innerhalb der Bevölkerung zu erlangen. Neben dem Dashboard für Entscheidungsträger:innen, beinhaltet das Gemeinde Cockpit eine App zur Erfassung von Daten, die nicht automatisiert generiert werden können.

Corona Legal Chatbot

Mit dem Corona LegalChatBot wollen wir zentrale Anlaufstellen und Behörden entlasten indem wir repetitive Beantwortungen automatisieren. Das zugehörige Expertentool ermöglicht die strukturierte Erfassung von (rechtlichen) Fragen rund um Corona. Sie werden dem Nutzer in Form eines Chatbots zur Verfügung gestellt. Das Tool ist modular aufgebaut, sodass andere Lösungen (viele zB basierend auf Fragebögen) einfach integriert werden können. Helft uns, den Behörden zu helfen, die heillos überlastet sind.

GOVID bzw EinfachAntrag

Unser Ziel ist es Anträge einfach zu machen. Einfach verständlich, einfach digital und für Behörden einfach verwendbar. Dafür haben wir #EinfachAntrag ins Leben gerufen. #EinfachAntrag ist eine Plattform die Selbstständigen und Unternehmen bei der Auswahl und dem digitalen Ausfüllen der richtigen Anträge unterstützt und diese automatisch an Behörden übergibt. Wir helfen unseren Nutzern nicht nur dabei sich durch den Dschungel an Anträgen durchzuarbeiten und diese schnell und digital auszufüllen. Sondern bieten Behörden zudem eine Schnittstelle, sie auf ihren Webseiten einbinden sowie an ihre Systeme anbinden können. Damit schaffen wir einen einfachen Weg wie Hilfen einfach beantragt und prozessiert werden können.

DEalog

DEalog ermöglicht es den Bürger:innen ihren Informationsbedarf entlang von Ort und/oder Thema zu benennen und auszuwählen. DEalog ermöglicht es allen Akteuren der Exekutive entlang der gesamten Kaskade von der Bundeskanzlerin bis zum einzelnen Bürgermeister und allen an Krisen beteiligten Akteuren, wie Feuerwehr, DRK und den unzähligen weiteren Einrichtungen, mit einem Profil als „Feeder“ am DEalog teilzunehmen. Ein Profil wird einmalig akkreditiert, um sicherzustellen, dass es sich dabei um eine vertrauensvolle Quelle handelt.

Fast Border Crossing

Unsere Lösung zielt darauf ab den Verkehr zwischen Grenzübergängen in Europa zu optimieren und Staus zu reduzieren oder aufzuheben. Wir denken, dass wir mit unserer Lösung wichtige Informationen die beim Grenzübergang benötigt werden vorab abgefragt und beim Grenzübertritt mittels eines QR-Code welches der Fahrer vorzeigt, und der Grenzschützer scannt, übermittelt werden. Die benötigten Informationen werden vom Fahrer oder Spediteur vorab in unserer Web-Applikation eingetragen. Der Fahrer erhält den QR-Code. Falls eine medizinische Prüfung benötigt wird, kann diese auf einem Rastplatz vorab durchgeführt werden und das Ergebnis im Datensatz durch den QR-Code hinterlegt werden. Dadurch das Zusammenspiel unserer Fahrer-Web-Applikation und unserer Checkpoint Web-Applikation, für das medizinische Personal sowie für den Grenzschützer denken wir, dass wir den Grenzübergang vollkommen digitalisieren können.

SafeTicket

SafeTicket ermöglicht Einwohner:innen notwendige Tickets (Passierscheine) digital auszufüllen, um sich im Falle von Ausgangsbeschränkungen (oder -sperren) und Grenzübergängen zu legitimieren. Die ausstellenden Behörden werden massiv entlastet. Die digital erstellten Tickets lassen sich ausdrucken oder wie Boardingkarten auf dem Smartphone speichern, um Kontrollen durch Polizei und Grenzbeamte schnell und unkompliziert zu ermöglichen. Besonders wichtig ist die EU-weite Konformität des Systems, um die EU-internen Grenzen kontrolliert wieder öffnen zu können. Das System speichert keinerlei personalisierte Daten, ermöglicht aber statistisches Controlling, um Auslastungen öffentlicher Räume vorherzusagen und ggf. zuständige Behörden vorzuwarnen.

#12 Kommunikation

Call vs. Corona

Informationen im Sprachdialog kostenlos. Für Millionen Menschen ohne Internet. In lokalen Sprachen. Damit wir alle erreichen. Per Interactive Voice Response (IVR). Wir möchten den Roll-Out in Afrika im Rahmen unserer gemeinnützigen Berufe vorantreiben, und im Rahmen des Solution Enablers suchen wir nach einem Manager, der eine globale offene Content-Plattform per Crowdsourcing und Crowdfunding unterhält.

IDA

IDA ist eine mobile Informationsplattform für Deutsche mit Lebensmittelpunkt im Ausland. Das Ziel: Bessere Kommunikation in Krisenzeiten, zwischen ihnen und dem Auswärtigen Amt und den Auslandsvertretungen. Mit der App erhalten Auslandsdeutsche alle aktuellen Neuigkeiten in einem News Feed und können im Krisenfall einen Notfall melden, über ein Profil wichtige Daten an die zuständigen Stellen übermitteln und sich über einen Chat und FAQs in Verbindung mit ihrer Auslandsvertretung setzen. Das Gegenstück zur App ist eine WebApp für deutsche Auslandsvertretungen, über die sie die Lage und Kontaktdaten Auslandsdeutscher überblicken, sowie News Feed Artikel erstellen und Direktnachrichten an alle in ihrem Amtsbezirk versenden können.

I.R.I.S.

I.R.I.S. steht für Infection Response Information System. Wir möchten die Kommunikation im Fall einer Epidemie für die Menschen verbessern, deren Job es ist, unser Leben zu retten und uns gesund zu halten. – unabhängige Kommunikationsplattform für das Gesundheitswesen

Corona Law

Die Plattform corona | law bietet Unterstützung in Rechtsfragen für Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Freelancer und Privatpersonen. Juristen und ihnen nahestehende Organisationen sichern qualitativ hochwertige Inhalte, die Betroffene über Rechte und Pflichten aufklären. Ein “Erste-Hilfe”-Bereich bietet strukturiert Anträge, Vorlagen und Vorgehen für relevante Anwendungsfälle. Eine Kontaktbörse vermittelt kompetente Ansprechpartner und Juristen für kostenfreie Erstberatung. Ein noch zu implementierender Chatbot kann Benutzer:innen besonders schnell und nutzerfreundlich zur gesuchten Antwort führen.

KMU vs. Corona

Wir möchten mit KMU vs. Corona die Anlaufstelle für alle kleinen und mittleren deutschen Unternehmen sein, die auf der Suche nach Lösungen für die durch die Corona-Krise entstandenen Probleme sind. Unsere Online-Informationsplattform hilft dabei, jedem Besucher schnellstmöglich die relevantesten Informationen zur Verfügung zu stellen, die Verbreitung innovativer Lösungsansätze zu fördern und die hilfreichsten Einträge durch ein Voting-System herauszufiltern.

Darf ich raus?

Wir entwickeln eine auf neuester Technologie basierende Krisenplattform, die über die Corona-Krise hinaus für jede weitere Ausnahmesituation skalierbar eingesetzt werden kann, um Menschen thematisch über ort-, zeit- und personengebundene Auswirkungen, Beschlüsse, Maßnahmen sowie positive wie negative Veränderungen rechtzeitig zu informieren. Wir streben einen zentralen plattformunabhängigen Service an, der nicht nur im persönlichen, sondern auch im öffentlichen Raum zum Einsatz kommt, um den größtmöglichen Einzugsbereich zu gewährleisten.

Explain Corona4Kids

„ExplainCorona4Kids“ ist ein interaktive Plattform, welche während des Hackathon2020 #WirVsVirus auf ehrenamtlicher Basis entstanden ist. Das Ziel ist es, Informationen seriöser Quellen in kindgerechter Sprache und unter Berücksichtigung des Entwicklungsstandes für Kinder im Alter von 6-12 Jahren in möglichst vielen verschiedenen Ländern zugänglich zu machen. Mithilfe eines individuellen und ansprechenden Konzeptes kann dem Halbwissen und Ängsten von Kindern in dieser unsicheren Zeit spielerisch entgegenwirkt werden. Auch die Förderung der mentalen Gesundheit von Kindern in der Krise spielt hierbei eine zentrale Rolle.

PodcastPhone

Unser Anspruch ist es, dass wir in wenigen, unkomplizierten Schritten den analogen Zugriff auf digitale, hochwertige Inhalte (keine FakeNews) ermöglichen. Dafür haben wir folgendes Konzept entwickelt: Anrufer der kostenlosen PodcastPhone-Hotline können 24/7 über ein einfaches Auswahlsystem zwischen aktuellen, regionalen Nachrichten und Podcasts zum Thema Coronavirus auswählen. Die Nachrichten und Podcasts werden von der Bundesregierung, Behörden und den Öffentlich-Rechtlichen zur Verfügung gestellt und sichern somit eine hohe Informationsqualität. Dadurch soll nicht nur eine Brücke zwischen der digitalen Medienwelt und analogen Kommunikationsmitteln geschlagen werden, sondern auch die Möglichkeit entstehen, sich der Gesellschaft wieder näher zu fühlen. Es kann direkt ausprobiert werden: 0800/000 4227 ! Weitere Informationen auf www.podcastphone.de

Facts for Friends

Die Webapp Facts for Friends stellt kurze und leicht verständliche Gegenargumente (Fact-Snacks) zu kursierende Fake-News in Bezug auf COVID-19 bereit. Engagierte Bürger:innen finden dort teilbare Fact-Snacks mit denen sie Fake News in ihrem privaten Umfeld begegnen können, auch wenn es Ihnen an Wissen und/oder Zeit fehlt um selbst lange Texte zu schreiben. Als Multiplikator:innen und Informational-Influencers erreichen sie so mit geringem Aufwand Personen ihrem privaten Umfeld, die klassischen massenmedialen Fact-Checking-Inhalten oder politischer Kommunikation nicht vertrauen oder von solchen Inhalten überfordert sind.